Einladung zur Finissage

Liebe Künstler/innen,

Liebe Kunstinteressierte,

wie ich bereits mitteilte, treffen wir uns am kommenden Sonntag im Collegium Augustinianum Gaesdonck zur Abholung der Arbeiten um 16.00 Uhr.

Vor einigen Tagen rief mich nun Herr Gruber an, der als Kunstlehrer an Gaesdonck tätig ist und mich bei der Organisation der Ausstellung sehr positiv und hilfsbereit begleitet hat. Er berichtete von der positiven Resonanz der Internatsschüler und erzählte, dass der Leiter der dortigen Musikschule, Herr Hendricks, das Thema Spiegelungen in seinem Unterricht bearbeitet hat und die Schüler voller Begeisterung zu diesem Thema Musikstücke komponiert haben.

Nun ist der Wunsch der Schüler und der Schule an mich herangetragen worden, diese Kompositionen mit den Kunstwerken aufzuführen. Ich habe vorgeschlagen, dass ich die beteiligten Künstler bitte, am Sonntag bereits um 15.00 Uhr zu erscheinen, um diesem Konzert beizuwohnen.

Ich hoffe, Ihr seid von diesem Engagement ebenso beeindruckt wie ich, jugendlicher Idealismus in dieser Form sollte immer unterstützt werden.

Christa Weihofen

 

Eine herzliche Einladung in den Kreuzgang des Collegium Augustinianum sprechen wir also an alle Interessenten für Sonntag, 28. September um 15.00 Uhr aus.

Christa Weihofen, Manfred Hendricks, Torsten Gruber


Finissage zur Ausstellung "Spiegelungen"

Mit einer kleinen Weltpremiere endete die Ausstellung „Spiegelungen“ der Künstlergruppe Marienthal. Die Exponate, die jetzt einen Monat lang im Kreuzgang des Collegiums zu sehen waren, dienten als Kompositionsanlässe für musikalische Miniaturen. Eine Schülergruppe der EF hat unter Leitung von Herrn Manfred Hendricks, Musikschule, die Kunstwerke zunächst perzeptiv gespiegelt, um dann diese „Spiegelungen“ wiederum zu musikalischen Analogien zu verdichten. Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch Herrn Hendricks, moderierten die SchülerInnen ihre Darbietung selbstständig und unterhielten die Gäste beim anspruchsvollen Musizieren der Eigenkompositionen.

Ich danke allen beteiligten SchülerInnen und Schülern, Mathis Niemann, Jonas Geurtz, Lisa Muschkiet, Eva Niemann, Jon Vu, Robin Rademacher und Claas Krosse zusammen mit Herrn Hendricks und der Künstlergruppe Marienthal für die anspruchsvolle Gestaltung der Finissage zur Ausstellung „Spiegelungen“. Klasse!

Zur Photostrecke

Nils Küsters - Mediendesign

Nils Küsters, Abiturientia 2011 und Absolvent des Ateliers für Mappenvorbereitung, hat das Plakat für das Benefizkonzert gestaltet, das vollständig von ehemaligen Gaesdonckern organisiert und durchgeführt wird. Ein Glanzstück visueller Kommunikation und sozialen Engagements.

Zum Plakat

5 Jahre Elefantenpubs

Liebe Frau Leenen, wir erinnern uns sehr gerne an die heitere Zusammenarbeit und sind mit den SchülerInnen immer ein wenig stolz, wenn wir sehen, dass Sie mit dem Bühnenbild weiterhin durch die Welt reisen. Klasse! Mit besten Wünschen T. Gruber und H. Cürvers

Zur Photostrecke

Mappenkurs: Chujun Zong

Klasse, Chujun Zhong, Abirientia 2014, ist mit ihrer Mappe an mehreren Universitäten für den Studiengang Architektur angenommen worden. Sie wird sich für die TU München entscheiden und dort ihre vielversprechenden gestalterischen Fähigkeiten erweitern. Klasse Chujun! Viel Erfolg wünschen Herr Cürvers und Herr Gruber.
"Hallo Herr Cuervers,
ich bin heute von der TU Muenchen zugelassen worden! Bis jetzt habe ich auch Zulassungen von anderen Unis bekommen, aber ich gehe am liebstens zur TUM, um Architektur zu studieren... Ich moechte Ihnen Bescheid sagen und mich noch mal dafür bedanken, dass Sie mir sehr geholfen haben.
MFG Chujun Zong"
 

Ein tolles Atelierjahr der Kunstschule 2013/2014

Ich möchte allen Teilnehmern und Dozenten herzlich für ihren Beitrag zu einem ereignisreichen Jahr mit der Gaesdoncker Kunstschule danken. Ich bin dankbar für die hervorragend professionelle und menschlich herzliche Art und Weise mit der die Ateliers und Vorlesungen durchgeführt wurden. Besonderer Dank gilt Frau Schöne M.A. und Herrn Dr. Mann vom Museum Goch für die Konzeption der kunstgeschichtlichen Vorlesungsreihe. Frau Dieren hat die ganz jungen Gestalter vom Kindercollege zu Großem angeregt. Herr Hilmar Müller hat mit großer Begeisterung junge Menschen an die klassische Bildhauerei herangeführt und deren Projekte fachlich umsichtig begleitet. Herr Cürvers hat sich wiederholt in dem Atelier für Mappenvorbereitung als ausgezeichneter gestalterischer Coach erwiesen. Teilnehmer seines Ateliers finden sich im nächsten Semester in den Studiengängen Architektur, Mediendesign, Gamedesign und Kunst.

Ganz besonders herzlich möchte ich Herrn Andreas Schön danken, der mit sachlicher Strenge und großer Herzlichkeit das Malereiatelier auf höchstes akademisches Niveau gehoben hat. Ich wünsche allen herrliche Ferien und hoffe, dass wir uns wiedersehen.

Dank an Andreas Schön

Der Düsseldorfer Maler Andreas Schön hat 12 Semester hervorragende Arbeit im Atelier für Malerei und Zeichnung geleistet. Sein professionelles Auftreten hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Atelierklasse sich gemäß ihrer eigenen Weltzuwendungen malerisch entwickeln konnten. „Mit dem Rücken zur Leinwand malen!“, hieß es manchmal für ungeübte Ohren befremdlich, wenn er wollte, dass Wirkliches in den Blick genommen werden sollte. So entschied er auch, dass alle Modelle und Bücher zur Anregung und Anleitung von Malerei und Zeichnung nicht im Atelier sein durften und zuweilen stritt ich mit ihm über die Verbannung möglicher Augenscheinlichkeiten und zeichnerischer Erprobungsvorschläge. Ein Thema, das wir gewiss noch einmal vertiefen könnten.

Die leinwandlichen Entwicklungen der TeilnehmerInnen jedoch legen nahe, dass sein Ansatz äußerst fruchtbar ist. Doch hat Herr Schön nicht allein hier durch Stetigkeit und intensives Gespräch einen akademischen Raum geschaffen. Er hat die Gaesdoncker Kunstschule schon in ihrer Entstehungsphase im Jahr 2007 mit Augenmaß und Sachverstand beraten.

„Irgendwann sind die zwölf Semester vorbei!“, höre ich ihn noch lachend sagen, wenn TeilnehmerInnen danach fragten, ob es ein nächstes Blockseminar geben werde. Und tatsächlich kommt es jetzt so, wie es zunächst lediglich scherzhaft anklang. Andreas Schön hat uns sechs Jahre lang herzlich und streng konstruktiv begleitet. Ich werde die regelmäßigen Begegnungen und Gespräche, zu denen er trotz Rauchverbots in stoischer Gelassenheit eine Zigarette schmauchte, herzlichst vermissen.
Ich gehe sicherlich nicht zu weit, wenn ich dies auch im Namen aller TeilnehmerInnen schreibe: Das war wirklich im allerbesten Sinne vollumfänglich und wahrhaftig anspruchsvoll SCHÖN. Danke.

Darf Kunst alles? - Ein Essay von Klara Schmidt

Klara Schmidt, Abiturientin des Collegium Augustinianum Gaesdonck 2014, hat einen philosophischen Essay verfasst. Diesen schrieb sie im Rahmen des Projektkurses Philosophie als Schülerin der Q1. Da sie sich selbstständig für ein Thema entschieden hat, das in enger Beziehung mit dem Angebot der Kunstschule steht, möchten wir ihre Arbeit gerne an dieser Stelle veröffentlichen. Ihre Arbeit wird später in den Gaesdocker Blättern, einem Periodikum des Collegium Augustinianum, ebenfalls zu lesen sein. Klasse Klara! Vielen Dank für Deine Zustimmung zur Veröffentlichung.

Loading...
Loading...